big_header_13.jpg

Facebook News



Veröffentlicht am 19. Februar 2017 um 20:33

+++ 7:10 Sieg gegen Calw +++ Konterstarke Lions gestalten das Spiel lange offen +++ Kombiantionssichere Giants sichern 3 Punkte ( 4:3, 1:2, 2:5) +++

Veröffentlicht am 16. Februar 2017 um 18:54

Siellä lepää!

Nach der 3:2 Niederlage gegen Floorball Stuttgart | Sportvg Feuerbach pochten die Giants gegen den drittplatzierten aus Konstanz auf Wiedergutmachung, um das Final4 Ticket aus eigener Kraft zu realisieren und die ersehnte Meisterschaft näher rücken zu lassen.
PTSV United Lakers Konstanz presste wie erwartet hoch, erwies sich jedoch als wenig durchschlagskräftig gegen die gut stehende Defensive der zwei Reihen aus Karlsruhe. 10 Minuten dauerte es bis Merilä den einschussbereiten Grasser im Regen stehen ließ und seinen finnischen Mannschaftskollegen Tervahartiala mit einem no-look-Pass hinter dem Rücken bediente, der wiederum gekonnt und wuchtig einnetzte. Verdiente Führung, ein Traumtor - siellä lepää! Das Aluminium sollte in den folgenden Minuten noch mehrmals wackeln und vor einer deutlicheren Führung retten. Zahlreiche gute Kombinationen und der passende Matchplan gaben den Giants Sicherheit für die Partie.
Durchgang zwei begann furios. Nach knapp zwei Minuten kombinierten die Giants den Ball sicher vors Tor der Konstanzer. Rieger brachte das von Merilä zugespielte Rund ins Eckige – 2:0. Damit nicht genug: Kurz später wurde ein Penalty wegen eines Fehlers von Merilä abgepfiffen und das folgende Überzahlspiel blieb ungenutzt. Grasser riss nach 6 Minuten die Konstanzer Defensive mit einem Querpass auf und fand Tervahartiala, der erneut aus der Halbdistanz zum bis dato verdienten 3:0 ins kurze obere Eck abschloss. Eine Zeigerumdrehung später musste nun auch Giants-Goalie Petersen hinter sich greifen. Noch weitere zwei Male agierten die Giants zu schläfrig und ließen sich von nun aggressiv aufspielenden Konstanzern den Schneid abkaufen, die bis zum Pausenpfiff am Ende des zweiten Drittels egalisierten.
Die Worte in der Kabine schienen zu wirken. Wieder brachte ein Frühstart in der zweiten Minute die Führung. Ein Konter, den Merilä nach Assist seines finnischen Kollegen Tervahartiala vollendete, brachte das 4:3. Die kommenden Minuten spielten sich die Reihen der Giants ein ums andere Mal vor das Tor, scheiterten jedoch an Abwehrbeinen, weitere Male am roten Gestänge des Gehäuses oder am aufmerksamen Goalie. Am Ende fielen sich die Giants dank ihrer geschlossenen und ordentlichen Mannschaftsleistung glücklich in die Arme und feierten einen verdienten, wenn auch knappen 4:3 Sieg.

Kurios an diesem Tag die 5:6 Niederlage von Stuttgart gegen die Floorball Tübingen Sharks. Die Verlängerung im Sudden Death-Modus bescherte den Tübingern einen Überraschungscoup, wobei die zwei letzten Tore in Unterzahl geschossen wurden! Die aktuelle Tabelle und Spieldaten findet ihr hier: https://fvbw.saisonmanager.de/index.php?seite=game&game=733fc998d1601e49287df0d5a434c2c1

Am
kommenden Sonntag steht nun das vorletzte Spiel in der Meisterschaftsrunde an. Gegner ist die Mannschaft aus Calw, die um 11h das Spiel in der eigenen Halle austragen. Join us! jg

Veröffentlicht am 13. Februar 2017 um 23:00

Klitzekleines Schmankerl in Sachen schiedsrichtern =)
Uns stellen sich 3 glasklare Fragen:
a) spielt unser Mikko den Ball wirklich rückwärts?
b) muss die Halle neu vermessen werden?
c) braucht der Goalie noch einen Energydrink?

Mitte der Woche mehr von uns!

Veröffentlicht am 12. Februar 2017 um 19:44

+++ 4:3 Giants-Sieg gegen Konstanz +++ Tabellenspitze verteidigt +++ Feuerbach verliert Verfolgerduell gegen Tübingen +++ Bericht folgt die Tage ;)

Veröffentlicht am 9. Februar 2017 um 13:30

Am Sonntag ist wieder Gameday! Um 13h geht es in Stuttgart gegen die PTSV United Lakers Konstanz. Stay tuned, es geht um den wohligen Platz an der Sonne in der Regio Süd! Join us!

Veröffentlicht am 31. Januar 2017 um 15:34

Schaut mal her! Floorball Stuttgart | Sportvg Feuerbach hat ein Video vom Spiel am 22.01.17 veröffentlicht. Enjoy watching

https://www.youtube.com/watch?v=FejH9XJdlaY

Veröffentlicht am 28. Januar 2017 um 21:42

Starke Stuttgarter vermiesen Start 2017

Am letzten Sonntag stand in Tübingen das nächste Spiel in der Regio Süd gegen Floorball Stuttgart | Sportvg Feuerbach an. Der in der Hinrunde noch erfolgreich für die Giants spielende Abwehrfels Andi Würz lief an diesem Tag im roten Dress der Stuttgarter auf, nachdem Dezember 2016 ein berufsbedingter Umzug stattgefunden hatte. Schmerzlich vermisst wurde auch Mo Haupt, der nun – ebenfalls berufsbedingt - in Kiel bei Kieler Floorball Klub trainiert, auch Stammspieler Chris Kroner fehlte.

Das Topspiel der direkten Konkurrenten um Platz 1 startete direkt mit viel Tempo und Pressing seitens der Giants in das erste Drittel. Gute, sichere Ballstafetten in den Anfangsminuten kreierten einfache Einschussmöglichkeiten, sodass Schulz nach Assist von Tervahartiala und Rieger nach Pass von Grasser verdient auf 2:0 stellten. Für Rieger war es gleich das erste Tor im ersten Spiel für die Giants nach dem Wechsel vom VfL Red Hocks Kaufering. Viele offensive wie defensive Balleroberungen, Aggressivität, Teamwork und Übersicht, alles Attribute die das Spiel der Giants in den ersten 20 Minuten prägten. Eine Überzahlsituation der Giants blieb ungenutzt, die Stuttgarter wussten die ihrige zu nutzen und verkürzten kurz vor der Pausensirene auf 2:1.
Die Pause brachte einen Bruch ins Spiel der bis dato dominanten Giants. Unkonzentriertheiten, Fehlpässe und wenig Kreativität und Klarheit zogen sich nun durch die Reihen. Stuttgart presste nun aggressiver und belohnte das Mühen nach ganzen 13 Minuten im zweiten Drittel mit dem Ausgleich zum 2:2. Wenig später verletzte sich zu allem Überfluss Merilä und musste das Spiel wegen muskulärer Probleme beenden. Uebereck plagten in diesen Minuten starke Rückenschmerzen und er setzte ebenso aus. Petersen bot seinen Mannen auf dem Feld in dieser Phase starken Rückhalt und parierte ein ums andere Mal bärenstark.
Die Pausenansprache brachte kurz Ruhe zu Beginn des letzten Drittels. Stuttgart zeigte sich jedoch durchschlagskräftiger und erhöhte nach 7 Minuten verdient auf 2:3. Petersen bewahrte sein Team nun mit zahlreichen Paraden vor einem deutlicheren Rückstand. In den Schlussminuten konnten die Giants noch einmal die Schlagzahl erhöhen und die Stuttgarter in die Defensive zwingen, was nicht belohnt werden sollte.
So blieb es beim 2:3 für das an diesem Tag spielstärkere Team aus Stuttgart, was zur Folge hat, dass das Plus von 6 Toren aktuell den 1. Platz der Giants sichert.
Am 12. Februar geht es dann im wichtigen Spiel um Platz 1 gegen die Mannschaft aus Konstanz.(jg)

Veröffentlicht am 21. November 2016 um 16:00

+++ Petersen sichert Giants Herbstmeisterschaft – Merilä wirbelt +++

Am Samstag hieß es wieder Gameday für die in dieser Saison bisher ungeschlagenen Giants. Gegner war die im letzten Jahr noch in der 2. Bundesliga spielende Mannschaft aus Konstanz. Die breitere Brust vor dem Spiel, das in Calw ausgetragen wurde, hatten jedoch die Mannen aus Karlsruhe, nachdem Konstanz das letzte Spiel doch eher überraschend mit 8:12 gegen Stuttgart verloren und die Giants mit einem 14:2 Schützenfest gegen Calw die Tabellenführung gefestigt hatten.

Der passende Matchplan für das Spitzenspiel, den Erfolgscoach Merilä bereit hielt, schien nicht wirklich in den Köpfen angekommen zu sein, da die Giants viel zu selten das umzusetzten wussten, was man sich vorgenommen hatte. Das hohe Pressing der Konstanzer stellte die zwei Reihen der Giants zwar vor lösbare Aufgaben, jedoch schlich sich viel Hektik und Unruhe in das Spiel des Tabellenführers. Kleine Unkonzentriertheiten, auffällig viele technische Fehler und teils falsche Abstimmung im Offensivspiel der Giants zogen sich an diesem Tag durch das gesamte Spiel. Es sollte sich zeigen, dass Goalie Petersen mit einem Sahnetag den Spielverlauf entscheidend prägen würde.

So dauerte es im Anfangsdrittel fast 15 Minuten bis Merilä nach Vorlage von Tervahartiala einen der sich häufenden Abschlüsse zur verdienten Führung im Tor unterbrachte. Ganze 32 Sekunden später überspielte Konstanz gar zu leicht die Reihen von Karlsruhe und schloß einen Angriff zum 1:1 Ausgleich ab. Die Intensität des Spiels nahm zu und nach aggressiver Balleroberung von Uebereck leitete Haupt den Ball an Berg weiter, der den Ball in typischer Berg-Manier im Tor der Konstanzer unterbrachte. Mit einer knappen 2:1 Führung ging es in die Pause.

Merilä sah sich in der ersten Pause, angesichts der Hektik und fehlenden Sicherheit, genötigt die zwei Reihen etwas umzustrukturieren. Mit Erfolg: Defensiv lieferten die Giants von nun an eine verbesserte Leistung. Nach 5 gespielten Minuten erzeugten Wüst und Pöyilö viel Druck auf die ballführende Mannschaft der Konstanzer und Pöyilö passte den eroberten Ball zielstrebig zu Spielertrainer Merilä, der erneut knipste und sein Torekonto auf 9 schraubte. Die 3:1 Führung wurde nun gut verteidigt. Offensiv fehlte entweder Präzision, das Quäntchen Glück oder man fand den Meister im gegnerischen Torhüter, der den Giants das Leben schwer machte. Konstanz erhöhte nun noch einmal die Schlagzahl und die gut verteidigenden Giants hatten mit Goalie Petersen zusätzlich einen famosen Rückhalt der etliche Bälle entschärfte. Nach 16 Minuten im 2. Drittel konnten die Konstanzer dann doch mit einem schnellen Konter auf 3:2 verkürzen.

Ein flammender Appell von Spielerfrau André in der Kabine, nach mehr Freude und Spaß am Spiel, nahmen sich die Giants zu Herzen und starteten hellwach und präsent ins letzte Drittel das man in Unterzahl begann. Die 120 Sekunden wurden abgebrüht und mit Bravour überstanden. Die Giants fanden Gefallen an ihren Stärken und kombinierten fröhlich Richtung gegnerisches Tor. Konstanz hatte nun wenig Zugriff zum Spiel, das die Karlsruher in den letzten 20 Minuten klar dominierten. Zahlreiche Offensivaktionen rollten auf die Konstanzer zu bis nach 12 gespielten Minuten erneut Merilä nach Pass von Grasser sehenswert seine technische Raffinesse unter Beweis stellte und auf 4:2 stellte. Eine Unkonzentriertheit im Defensivspiel der Giants ermöglichte dem Gegner noch einmal den 4:3 Anschlusstreffer. Dabei sollte es bleiben.

Herausragend an diesem Tag die Leistung von Goalie Petersen, der von seinen dankbaren Mitspielern nach Spielende umtanzt wurde. Tief durchatmend, glücklich über die Herbstmeisterschaft und im Nachhall der freudigen Kabinengesänge des Spitzenreiters resümierte Coach Merilä süffisant: „ Nicht gut gespielt, aber trotzdem verdient gewonnen!“
Das Fazit nach der Hälfte der Spielzeit fällt im Anbetracht der Tabellenführung sehr positiv aus und macht Freude auf die kommenden Aufgaben im nächsten Jahr! Mit einem weinenden Auge müssen an dieser Stelle Pöyilö und Haupt verabschiedet werden, die beruflich bedingt ihre Einsätze bei den Giants mit diesem Sieg beendeten. (JG)

Veröffentlicht am 31. Oktober 2016 um 09:00

+++Giants im Torrausch+++
Am Sonntag reisten die Karlsruher Giants mit “GM Thomsen”, charmanter Busfahrerin und einer weiteren Spielfrau nach Stuttgart zum Spiel gegen die Calwer Lions. Nach knappen Siegen in den ersten beiden Spielen der Saison und einem nervenaufreibenden Pokalspiel sollte nun, im vorerst letzten Spiel von Würz im Giants Trikot, ein deutlicherer Sieg her.

Schon im ersten Drittel zeigte sich, dass Cheftrainer Merilä das Team wieder einmal hervorragend eingestellt hatte. Die Giants machten viel Druck und ließen sich gleichzeitig in Ballbesitz nicht vom Calwer Pressingspiel verunsichern. Dennoch waren es die Lions, die in der zehnten Minute durch einen Glückstreffer in Führung gingen. Doch bereits in der dreizehnten Minute egalisierte Fournier nach Vorlage von Haupt ähnlich glücklich. Nur dreißig Sekunden später ließ sich Kapitän Koskelo nicht mehr vom Ball trennen und netzte zum 2:1 Pausenstand ein.

War das erste Drittel noch verhältnismäßig ausgeglichen, schlug im zweiten dann eindeutig die Stunde der Giants. Los ging es noch in der ersten Minute des Drittels: Pöylio erhöhte durch erst zwei Tage zuvor einstudierter Freistoßvariante nach Pass von Merilä auf 3:1. Fünf Minuten später schoß Merilä nach Zuspiel von Tervahartiala ein Traumtor aus der Distanz. Danach ging es auf ein Mal ganz schnell: Zunächst Haupt nach Vorlage von Koskelo. Dann stand Wüst perfekt am langen Pfosten und verwandelte den Pass von Merilä zum 6:1. Wenig später im zwanzig Sekundenabstand zunächst Haupt nach Vorlage von Fournier und anschließend Pöylio nach Pass von Tervahartiala. In der folgenden Unterzahl erbeutete Dlugosch den Ball und schaltete dann schnell um. Den steilen Pass nahm Merilä im Sprint und tänzelte den Calwer Torhüter gekonnt aus. In Unterzahl, aber mit 8 Toren Vorsprung ging es in die zweite Drittelpause.

Im dritten Drittel ließen sich die Giants das Heft nicht mehr aus der Hand nehmen. Mit Toren von Haupt, Merilä nach Vorlage von Wüst, Merilä im Alleingang, Schulz und nochmals Merilä stand es in der dreiundvierzigsten Minute 14:1. Einen der seltenen Absprachefehler in der Abwehr der Giants nutzten die Lions fünf Minuten vor Schluss zum 14:2. Zwar dachte bei diesem Gegentor der ein oder andere Spieler wohl “geht das schon wieder los”, das Spiel der Giants blieb jedoch bis zum Schlusspfiff konstant gut.

Am Ende gelang es den Karlsruhern erstmals in dieser Saison über 60 Minuten konzentriert ihr Spiel durchzuziehen und mit neun Punkten aus drei Spielen an die Spitze der Tabelle zu gelangen. Nach vier Spielen an vier aufeinanderfolgenden Wochenenden können die Giants jetzt erst einmal zwei Wochen durchatmen, bevor es am 19.11. gegen die Lakers aus Konstanz geht. (jd)

Veröffentlicht am 23. Oktober 2016 um 21:46

+++ Hochspannung im Spiel gegen den amtierenden Meister +++
'Der Ball ist rund und das Spiel dauert ̶n̶̶e̶̶u̶̶n̶̶z̶̶i̶̶g̶ sechzig Minuten' scheint zum diesjährigen Motto der Giants geworden zu sein. Nach dem nervenaufreibenden, aber letztlich auch sehr motivierenden Pokalspiel gegen Döbeln, ging es diesen Samstag für die ausfallgeschwächten Giants nach Konstanz zum Spiel gegen den amtierenden Baden-Württembergischen Meister, Floorball Stuttgart | Sportvg Feuerbach

Im ersten Drittel konnten sich die Stuttgarter schon in den ersten sechs Minuten mit zwei Toren absetzen. In der sechzehnten Minute gelang Schulz nach Vorlage von Kroner der Anschlusstreffer.
Zu Beginn des zweiten Drittels zogen die Giants durch Haupt nach Vorlage von Grasser mit den Stuttgartern gleich. Durch Tore in der neunundzwanzigsten und der achtunddreißigsten Minute schafften es die Stuttgarter jedoch erneut das Drittel mit 2:1 für sich zu entscheiden.
Das dritte Drittel stand nun im dritten Spiel in Folge wieder für eine beispielhafte Aufholjagd - dieses Mal (zum Glück) im Zeichen der Giants. Tore von Schulz und Berg nach Vorlage von Fournier brachten die Giants wieder ins Spiel. Zwei Minuten später revanchierte sich Berg für die Vorlage und Fournier netzte zum 5:4 ein. Nach dem Führungstreffer entlud sich bei diesem schlagartig die angestaute Energie und so mancher Spieler war überrascht vom thorartigen Freudentaumel des sonst eher verhalten jubelnden Giants-Stürmers. Zwei schöne Tore durch Berg und Merilä, beide in der achtundfünzigsten Minute, machten den zweiten Sieg in Folge für die Giants perfekt.

Nächsten Samstag geht es für die Giants zum Spiel gegen die Calwer Lions nach Stuttgart. (jd)

Veröffentlicht am 19. Oktober 2016 um 17:52

+++ Pokalkracher in der Rheinstrandhalle +++

Nicht umsonst heißt es, ‘der Pokal hat seine eigenen Gesetze’. Dass das auch für den Stena Line Floorball Deutschland Pokal gilt, war letzten Sonntag deutlich in der Rheinstrandhalle zu spüren. Zu Gast war der im Ligabetrieb diese Saison bisher ungeschlagene Tabellenführer der zweiten Bundesliga, der UHC Döbeln. Entsprechend klar schienen die Rollen vor dem Spiel verteilt.

Wie erwartet legte Döbeln gleich im ersten Drittel mit sehr hohem Pressing los. Der Matchplan war offensichtlich die Karlsruher früh zu verunsichern und mit schnellen Toren in Führung zu gehen. Es waren jedoch die Karlsruher, die in ihren neuen Trikots als Erste Grund zum Jubeln hatten: Koskelo, der bei den Karlsruher später eindeutig noch zum “Player of the match” werden sollte, netzte einen ihm günstig vor die Füße gefallenen Ball mit Wucht ein. Taten die Döbler diesen Treffer wohl noch als Pokalglück der Karlsruher ab, wurde nur fünf Minuten später klar, dass Karlsruhe sich bei der ersten Pokalteilnahme der Vereinsgeschichte nicht einfach nur gut verkaufen wollte, sondern voll auf Sieg spielte. Den Platz zwischen den weit über den Platz verteilten Döbelnern nutzte Grasser zu einem Traumpass auf Dlugosch, der per Schuss ins lange Eck auf 2:0 erhöhte. Eine Minute später war es wieder Koskelo, der in Überzahl nach Pass von Merilä genau Maß nahm und perfekt aus der Distanz einnetzte. Eine halbe Minute später erhöhte Tervahartiala nach Pass von Koskelo zum 4:0 Pausenstand.

Im zweiten Drittel begann das Spiel emotionaler zu werden, dennoch gelang es den Karlsruhern über weite Strecken, auch trotz nun pöbelnder sächischer Fans die Nerven zu behalten. In der vierundzwanzigsten Minute erhöhte erneut Koskelo nach Vorlage von Merilä auf 5:0. In der sechsundvierzigsten Minute gelang es dem Zweitligsten dann zum ersten Mal die Karlsruher Abwehr und den Karlsruher Goalie Petersen zu überwinden. Auch als sich Ellenbogenchecks in den Rücken, Fußtritte und Griffe zum Stock häuften, bewahrten die Karlsruher die Ruhe und konnten durch Tervahartiala nach Pass von Koskelo ihren Vorsprung weiter ausbauen. Auch das zweite Drittel ging so mit 2:1 an die Karlsruher. Beim 6:1 Pausenstand war die Sensation schon in greifbarer Nähe.

Im dritten Drittel schaffte es Karlsruhe dann leider ab der fünfzigsten Minute nicht mehr physisch mit Döbeln mit zu halten. Zwar gelangen noch zwei schöne Tore durch Merilä nach Vorlage von Koskelo und durch Schulz nach Vorlage durch Berg, die letzten zehn Minuten standen aber im Zeichen der Gäste. Insgesamt schlug es noch acht Mal ins Karlsruher Tor ein. Die letzten drei Tore, die Karlsruhe letztlich den Sieg kosteten, fielen in den letzten zwei Minuten. Endstand 8:9.

Auch wenn am Ende natürlich die Enttäuschung groß ist, dass es knapp nicht zur Sensation gereicht hat, kann die Mannschaft sehr stolz auf ihre Leistung sein: Über fünfzig Minuten konnte man das Spiel gegen den Tabellenführer der zweiten Bundesliga nach eigener Vorstellung gestalten und lag zeitweise mit bis zu fünf Toren vorne. (jd)

Veröffentlicht am 11. Oktober 2016 um 11:00

+++ Hochspannender Saisonauftakt in Karlsruhe +++

Am letzten Sonntag fand der Saisonauftakt der Regionalliga Süd in Karlsruhe statt. Für die Giants ging es gegen Floorball Tübingen Sharks, mit denen man nach in letzter Minute vereitelter Meisterschaft in der letzten Saison noch ein Hühnchen zu rupfen hatte.

Das Spiel begann jedoch im Zeichen der Gäste. Bereits in der dritten Minute hieß es 0:1. Auch im weiteren Verlauf des ersten Drittels blieben die Karlsruher Angriffsbemühungen erfolglos. Dank dem Karlsruher Torhüter Peterson und der ein oder anderen etwas rabiateren Abwehraktion retteten sich die Giants mit 0:1 in die erste Pause.

Im zweiten Drittel häuften sich die Chancen der Karlsruher, es waren jedoch erneut die Gäste, die über zwei schnelle Spielzüge mit 0:3 in Führung gehen konnten. In der dreiunddreißigsten Minute brachte Wüst per Knipser am langen Pfosten nach Traumpass von Merilä die Giants wieder ins Spiel. Nur fünf Minuten später erhöhten die Tübinger jedoch auf 1:4.

Das Spiel schien für die Tübinger Sharks schon gegegessen, doch die Karlsruher Giants erhöhten im dritten Drittel massiv den Druck und eroberten mit hohem Kampfgeist einen Ball nach dem anderen. Ein platzierter Distanzschuss von Dlugosch in der neunundvierzigsten Spielminute brachte den Knoten zum platzen. Es folgte eine spannende Aufholjagd, die in einem wahren Torreigen endete. Innerhalb der letzten neun Minuten gelang es den Giants das Spiel noch zu drehen. Zunächst verkürzte in der einunfünfzigsten Minute Koskelo nach Vorlage von Merilä zum 3:4. Kaum eine Minute später tänzelte sich wieder Koskelo gewohnt souverän durch die Abwehrreihen der Sharks und sorgte für den Ausgleich. In der vorletzten Minute erhöhte Fournier nach Vorlage von Merilä auf 5:4. Achtzehn Sekunden vor Schlusspfiff besiegelte Merilä nach Vorlage von Kroner mit einem Schuss ins open net den Karlsruher Sieg. (jd)

Endstand 6-4 (0-1,1-3,5-0)

Offizieller Spielbericht mit allen Toren unter https://fvbw.saisonmanager.de/index.php?seite=game&game=9d3e2092c695f0f78e4be94e9ffda278

Veröffentlicht am 5. Oktober 2016 um 18:31

Endlich geht es wieder los: Saisonauftakt am Samstag in Karlsruhe!

Veröffentlicht am 18. September 2016 um 17:55

Die Saison 2016/2017 steht vor der Tür!

Das Ende der Sommerferien hat auch seine guten Seiten. Denn nun heißt es wieder Floorball satt! In der kommenden Saison nehmen die Giants an insgesamt 6 Wettbewerben teil:

Regionalliga Süd – Staffel BW
Regionalliga Süd Damen SG Karlsruhe/Ludwigshafen
Verbandsliga Baden-Württemberg
Stena Line Pokal 2016/2017
Regionalliga Südwest U17 SG Karlsruhe/Stuttgart
Regionalliga Südwest U15

Somit dauert es nicht mehr lang, bis ein lautes "3..2..1.. Giants!" durch die Hallen schallt. Bereits am 08.10. findet der erste Großfeld-Heimspieltag statt. Dort treffen die Giants auf die Floorball Tübingen Sharks (14 Uhr) und im Anschluss findet das Spiel Calw gegen Konstanz statt (16:30 Uhr).

Damit nicht genug: Am 16. Oktober folgt der nächste Kracher, wenn die Giants im Pokal den Zweitbundesligist UHC Döbeln 06 e.V. zu Gast haben.

Veröffentlicht am 3. Juli 2016 um 18:00

Ergebnisse der Giants Open 2016

An den diesjährigen Giants Open nahmen insgesamt 6 Mannschaften teil. In der Hauptrunde wurde energisch um gute Platzierungen gekämpft, denn nur die besten 4 Teams konnten an der Endrunde teilnehmen. Dies und die vielen knappen Ergebnisse trugen zu einer äußerst spannenden Hauptrunde bei. Von den 15 Begegnungen endeten 5 Spiele äußerst torarm mit 1:0. In diesem Zusammenhang sei auf das Spiel Karlsruhe gegen Mannheim hingewiesen, als in der letzten Spielsekunde Franz (Vorlage Fournier) noch mit der letzten Aktion zum 1:0 Endstand einnetzen konnte.

Nach der Hauptrunde sah der Blick auf die Tabelle wie folgt aus (G=Gewonnen, U=Unentschieden, V=Verloren):

#1 TSV Calw Lions // G 4/ U 1 / V 0, 8:2 Tore, 13 Punkte
#2 Mannheimer ERC // G 3/ U 1 / V 1, 17:4 Tore, 10 Punkte
#3 DJK Giants Karlsruhe Ost // G 3/ U 0 / V 2, Tore 9:3, 9 Punkte
#4 Floorball Mainz // G 3 / U 0 / V 2, Tore 10:6, 9 Punkte
#5 Tübingen Sharks // G 1 / U 0 / V 4, Tore 7:14, 3 Punkte
#6 Thunderstorm Galactica Elpersheim // G 0 / U 1 / V 5, Tore 4:26, 0 Punkte

Somit trafen im ersten Halbfinale Karlsruhe und Mannheim erneut aufeinander.
Es sollte ein spannendes Spiel werden. Beide Mannschaften schafften es phasenweise deutlichen Druck auf die gegnerische Mannschaft aufzubauen. In der 7. Minute zeigte sich eine Lücke in der sonst sehr konzentriert spielenden Karlsruher Defensive und Mannheim ging durch Tor von Bär (Vorlage Kurth) in Führung. In der 9. Minute hatte Karlsruhe die Möglichkeit zum Ausgleich. Der für Karlsruhe gegebene Penalty konnte jedoch nicht verwandelt werden. In der 12. Minute gelang Siebert (Vorlage Berg) der ersehnte Ausgleichstreffer. 5 Minuten später wiederholte das Duo Siebert-Berg diese Aktion und somit ging Karlsruhe in Führung. In den letzten Minuten brachten die Mannheimer Offensivbemühungen nichts Zählbares und somit zog Karlsruhe als erste Mannschaft ins Finale ein!
Im zweiten Halbfinale traf der Hauptrundensieger TSV Calw Lions auf die viertplatzierten Floorball Mainz. In der Hauptrunde hatte Calw das Spiel mit 1:0 für sich entschieden. Diesmal sollte es ein anderes Spiel werden, denn in der zweiten Minute gelang Mainz der Führungstreffer durch Pluta (Vorlage Trippler). In einem umkämpften Spiel gelang Kalpakidis (Vorlage Schroth) in der 7. Minute der Ausgleichstreffer. Im weiteren Verlauf blieb eine Calwer Unterzahl ohne weitere Folgen. Wenigen Minuten vor Spielende gingen die Mainzer durch Tor von Lücke (Vorlage Burghof) erneut in Führung. Dies sollte auch der Endstand der Partei sein.
Somit zogen die Mainzer nach 2012 erneut ins Finale ein und wieder einmal warteten dort die Giants Karlsruhe. Vor 4 Jahren gewannen die Mainzer das Spiel im Penaltyschießen. Sollte es diesmal wieder so kommen?
In einem schnellen und umkämpfen Spiel schenkten sich beide Teams nichts. Die gute Defensivarbeit beider Teams lies nur wenige Abschlüsse zu. Am Ende der regulären Spielzeit trennten sich somit beide Teams 0:0 und es kam wie bereits vor 4 Jahren zum Penaltyschießen.
Ähnlich wie beim EM-Spiel Deutschland-Italien sollte es ein Krimi werden! Nach jeweils 3 Spielern war immernoch keine Entscheidung gefällt. Erst im 5. Anlauf gelang es dem Karlruher Kapitän Schulz zum siegreichen Treffer! Damit gelang es den Giants Karlsruhe nach 6 Jahren zum ersten Mal die Giants Open zu gewinnen. Die Freude war dementsprechend groß. Nebenbei akzeptieren die Mainzer nun hoffentlich, dass es heißt: 3..2..1.. GIANTS (und nicht Mainz ;-) ).

Hier die finalen Platzierungen der Giants Open 2016
#1 DJK Giants Karlsruhe-Ost
#2 Floorball Mainz
#3 TSV Calw von 1846 e.V.
#4 Mannheimer ERC
#5 Floorball Tübingen Sharks
#6 Thunderstorm Galactica Elpersheim

Diesjähriger Topscorer wurde Raphail Kalpakidis vom TSV Calw mit 8 Punkten (5 Tore, 3 Vorlagen). Glückwunsch!

Wir möchten allen Helfern danken, die im Vorfeld und während des Turnieres zum reibungslosen Ablauf beigetragen haben. Nur mit eurer Hilfe war und ist die Durchführung solch eines Turniers möglich! Ebenso ein Lob an alle fleissigen Kuchenbäcker!

Unser Dank geht ebenso an alle teilnehmenden Mannschaften, die das Turnier wieder zu etwas besonderen gemacht haben. Wir freuen uns immer wieder alte Bekannte wiederzutreffen, aber auch neue Gesichter in Karlsruhe begrüßen zu dürfen. So haben sich die neu gegründeten Elpersheimer Floorballer, auch wenn es diesmal zum Sieg noch nicht gereicht hat, sehr tapfer bei ihrer ersten Turnierteilnahme geschlagen. Dafür spricht auch der zweite Platz in der Topscorer-Liste durch Kirchoff. Weiter so und hoffentlich bis bald, wenn es wieder heißt: 3..2..1.. GIANTS!

Einige Videoaufnahmen der Spiele findet ihr auf unserem Youtube-Kanal:
https://www.youtube.com/user/floorballkarlsruhe/videos?view=0&shelf_id=0&sort=dd

Veröffentlicht am 24. Juni 2016 um 17:49

Am morgigen Samstag den 25. Juni ist es endlich so weit. Die diesjährigen Giants Open finden ab 10 Uhr in der Rheinstrandhalle statt.

Diesmal werden insgesamt 6 Teams auf dem Großfeld um den Giants Open-Wanderpokal spielen.
Die da wären:

Floorball Mainz
Floorball Tübingen Sharks
Mannheimer ERC
TSV Calw von 1846 e.V. Lions
Thunderstorm Galactica Elpersheim
DJK Giants Karlsruhe Ost

Beginn ist um 10 Uhr, Ende gegen voraussichtlich 18 Uhr. Wir freuen uns schon auf spannende Spiele und zahlreiche Gäste. Für das leibliche Wohl wird wie üblich mit einer Auswahl an Kuchen sowie Würstchen gesorgt sein.

Bis morgen, wenn es wieder heißt: 3..2..1.. Giants!

https://www.facebook.com/events/1538060106500491/

Veröffentlicht am 14. Mai 2016 um 22:59

Home

Die Giants Open 2016 finden am 25. Juni statt. Die Anmeldung ist ab jetzt unter http://floorball-karlsruhe.de/giantsopen möglich.

Wie gehabt werden 8 Teams auf dem Großfeld um den Giants Open-Wanderpokal spielen. Beginn ist um 10 Uhr, Ende gegen voraussichtlich 18 Uhr.

Bereits gemeldete Teilnehmer:
DJK Giants Karlsruhe-Ost
TSV Calw Lions

Veröffentlicht am 8. Mai 2016 um 22:28

Wir gratulieren Floorball Schriesheim herzlich zum Aufstieg in die 1. Bundesliga! #hejaTVS

Veröffentlicht am 1. Mai 2016 um 19:29

--- Hochspannung am letzten KF Spieltag ---

Zum letzten Spieltag der Saison in der Verbandsliga Süd KF brachen letzten Samstag sechs Feldspieler, ein Torhüter und eine Betreuerin auf. Darunter auch Liga Debütant Berg, der im zweiten Spiel noch für Furore sorgen sollte.

Im ersten Spiel ging es gegen den Gastgeber Floorball Tübingen Sharks. Mit doppelt so vielen Feldspielern wie die Giants, starteten die Sharks mit hohem Tempo ins Spiel zwangen die Giants zu hektischem Spiel. Die dadurch verursachten Absprachefehler nutze Tübingen in den ersten fünf Minuten um mit gleich zwei Toren in Führung zu gehen.
In der sechsten Minute gelang Fournier nach Vorlage von Koskelo das erste Tor für die Giants. Nach einer zwei Minuten Strafe gegen Tübingen wegen Bodenspiels führte ein langer Auswurf von Torhüter Petersen auf Koskelo zum Anschlusstreffer.
Kaum eine Minute später erhöhte Tübingen jedoch schon wieder auf 4:2. Durch den Gegentreffer angespornt fasste sich Koskelo ein Herz und ballerte 30 Sekunden später einen platzierten Distanzschuss ins Tübinger Tornetz. Anschließend erhöhte Tübingen wieder massiv das Tempo und konnte auch durch einige gut gespielte Standardsituationen zum Pausenstand von 8:4 erhöhen.
In der zweiten Hälfte agierten die Giants weniger hektisch und deutlich effektiver in der Abwehr und fanden auch nach vorne endlich in ihr Spiel zurück. Nach dem Treffer zum 8:4 nahmen die Tübinger Sharks erstaunlicherweise das Tempo raus und erlaubten den Giants eine fantastische Aufholjagd. Innerhalb von zehn Minuten schlug es vier mal ins Tübinger Tor ein: Erst ein Distanzschuss von Koskelo nach Rückpass von Fournier, dann ein Dribbelsolo von Berg, dann nochmal Koskelo, dieses Mal per Vorlage von Wüst und schließlich Fournier nach Pass von Koskelo.
Das Spiel war nun ausgeglichen - das psychologische Moment aber deutlich auf Karlsruher Seite. Es folgten noch einige schöne Aktionen nach vorne, die leider allesamt am Torhüter oder der Latte scheiterten. 55 Sekunden vor Schluss kam es dann zu einem Durcheinander im eigenen Torraum, das in einem unglücklichen Eigentor mündete. Dreißig Sekunden vor Schluss wollten die Giants noch einmal alles wissen und nahmen den Torhüter vom Feld. Trotz mit hohem Kampfgeist gespielter Überzahl gelang den Giants kein weiteres Tor.
Endstand: Tübingen 9 - 8 Karlsruhe.

Auch im zweiten Spiel gegen FBC Heidelberg mussten sich die Giants wieder gegen eine Mannschaft mit doppelt so vielen Spielern bewähren. Insbesondere Torhüter Peterson sollte gegen die wohl schussstärkste Mannschaft der Liga einiges zu tun bekommen. Er hatte jedoch wieder einmal einen Sahnetag erwischt und glänzte durch etliche Paraden im Spiel.
Wie erwartet startete das Spiel eher ruhig. Heidelberg wartete geduldig darauf, gute Schusspositionen heraus zu spielen und Karlsruhe ließ sich nicht zu weit aus der eigenen Hälfte locken. Getragen von der Euphorie der Aufholjagd im ersten Spiel, spielten die Giants aber auch von Anfang an mutig nach vorne. Und so dauerte es knapp vier Minuten bis der erste Distanzschuss von Koskelo im Heidelberger Tor einschlug. Kaum zwanzig Sekunden später schnappte sich Dlugosch den Ball vom letzten Mann der Heidelberger und erhöhte per schnellem Konter auf 2:0. Auch das erste Gegentor im Spiel in der achten Minute war nur ein kleiner Dämpfer für die Karlsruher Motivation. In der zehnten Minute geschah dann, was sich im weiteren Spielverlauf noch mehrfach wiederholen sollte: langer Pass von Dlugosch auf Berg, Berg wird vom Heidelberger Verteidiger gestellt, wuselt sich geduldig durch die Abwehr und netzt ein. Zunächst jedoch gelang Heidelberg ein wahrer Torreigen 3:2, 3:3, 3:4 innerhalb von drei Minuten. In der achtzehnten Minute brachte Fournier nach Pass von Koskelo die Giants wieder ins Spiel. Eine Minute vor der Pause gelang es Heidelberg dann doch wieder auf 4:5 zu erhöhen.
Wie schon im ersten Spiel des Tages, sollten sich die Giants in der zweiten Hälfte deutlich steigern. Es blieb jedoch bis zu letzt hochspannend. Zunächst fand in der 23 Minute der lange Pass von Dlugosch wieder Berg, kurzes Solo, 5:5. Eine Minute später ging Heidelberg wieder in Führung (5:6). Kurz darauf führte ein schneller Pass von Fournier auf Koskelo erneut zum Ausgleich. Anschließend spielte sich Heidelberg immer wieder in gute Schusspositionen. Trotz einiger Paraden von Petersen erhöhte Heidelberg so bis zur dreiunddreißigsten Minute auf 6:9. Dann wieder langer Pass von Dlugosch auf Berg. Gestellt von drei Heidelbergern dauerte es dieses Mal etwas länger, letztlich drückte Berg jedoch den Ball gekonnt erneut ins gegnerische Tor. Knapp eine Minute später legte Fournier für Koskelo auf, der mit einem weiteren platzierten Gewaltschuss auf 8:9 verkürzte.
Weil es zuvor schon vier Mal geklappt hatte, versuchten es die Giants in der achtzehnten Minute wieder mit einem langen, gut getimten Pass auf Berg. Der musste sich nun ganz schön durchkämpfen, spielte den Ball aber am Ende lässig zwischen den Beinen des Torhüters hindurch zu seinem sechsten Tor an seinem ersten Spieltag im Giantstrikot. Nach diesem Ausgleich zum 9:9 kam es leider wieder in der letzten Minute zum Entscheidungstreffer durch den Gegner Heidelberg.
Endstand Karlsruhe 9 - 10 Heidelberg.

Am Ende der Saison reichte es, trotz starker Lernkurve, nur für den sechsten Platz in der Verbandsliga KF. Koskelo sicherte sich, mit nur 3 Punkten Abstand zum Führenden, Rang 4 in der Scorer Liste.
Unser Dank gilt an dieser Stelle ausdrücklich auch allen anderen Mannschaften der Liga (Floorball Tübingen Sharks, FBC Heidelberg, Floorball Mannheim, TSV Calw Lions und VBC Olympia 72 Floorball) für die familiäre Atmosphäre bei den Spieltagen dank der es trotz hart umkämpften Spielen auf dem Feld auch immer zu einem freundschaftlichen Austausch neben dem Feld gekommen ist. Wir freuen uns schon auf die nächste Saison! (jd)

--- Ergebnisse ---
Tübingen 9 - 8 Karlsruhe
Karlsruhe 9 - 10 Heidelberg

Veröffentlicht am 24. April 2016 um 15:56

Giants bei der Badischen Meile gesichtet!

Trotz kühler Temperaturen und vereinzelten Schneeflöckchen am Sonntagmorgen, entflohen einige Giants dem warmen Bettchen und starteten bei der Badischen Meile. Dieser traditionelle Lauf über eine Distanz von 8,88889 km fand bereits zum 27. Mal statt. Ausgestattet mit Floorball-Trikot und Flyern zeigten die Frühaufsteher, dass man auch ohne Stock und Ball gemeinsam jede Menge Spaß haben kann. Mit einer Zeit von 48 min 55 s landeten die Giants im guten Mittelfeld. (ms)

Alle weiteren Infos zur Badischen Meile gibt es unter:

http://www.badischemeile.de/badische-meile.html